Autonomes Fahren Mercedes: Komfort, Sicherheit und wirtschaftlicher Nutzen

0

Autonomes Fahren Mercedes: Der Daimler-Konzern ist einer der Vorreiter bei dieser Technik. Wie weit autonomes Fahren bei Mercedes bereits entwickelt ist, zeigen die fortschrittlichen Konzeptfahrzeuge, die das Unternehmen in den letzten Jahren vorgestellt hat.

Autonomes Fahren Mercedes: moderne Technologie aus Deutschland

Autonomes Fahren stellt eine der wesentlichen Zukunftstechnologien dar. Diese ist bereits so weit fortgeschritten, dass davon auszugehen ist, dass schon in einigen Jahren vollkommen autonome Fahrzeuge auf den Straßen in Deutschland unterwegs sein werden. Sie wird nicht nur die Mobilität der Menschen verändern, sondern auch einen enormen wirtschaftlichen Einfluss haben. Das autonome Fahren soll folgende Vorteile bieten:

  • Hoher Komfort für alle Insassen
  • Weniger Unfälle durch mehr Sicherheit
  • Geringerer Stromverbrauch
  • Effizientere Auslastung der Verkehrsinfrastruktur
  • Geringere Kosten für viele Dienstleistungen
Der immer dichter werdende Verkehr in den Innenstädten wird eines der großen Probleme sein, zu deren Lösung Autonomes Fahren (Mercedes, BMW, Volkswagen & Co. arbeiten daran) einen großen Beitrag leistet. (Foto: shutterstock - Jevanto Productions, #5)

Der immer dichter werdende Verkehr in den Innenstädten wird eines der großen Probleme sein, zu deren Lösung Autonomes Fahren (Mercedes, BMW, Volkswagen & Co. arbeiten daran) einen großen Beitrag leistet. (Foto: shutterstock – Jevanto Productions, #5)

Weltweit sind unzählige Unternehmen mit der Erforschung dieser Technik beschäftigt. Einen großen Einfluss haben dabei die Technologiekonzerne. Das zeigt sich unter anderem daran, dass Google Self Driving Cars in diesem Bereich bereits große Fortschritte erzielen konnten. In der Automobilindustrie sind die Forschungsarbeiten ebenfalls beachtlich. Eine Vorreiterrolle nimmt hierbei der Daimler-Konzern ein. Der Autobauer aus Stuttgart hat bereits früh damit begonnen, autonome Fahrzeuge zu entwickeln. Mercedes hat außerdem schon zahlreiche Konzeptfahrzeuge vorgestellt, die eindrucksvoll unter Beweis stellen, wie gut diese Systeme bereits funktionieren.

Autonomes Fahren sorgt für mehr Komfort

Autonomes Fahren sorgt insbesondere auf längeren Strecken für deutlich mehr Komfort. Anstatt sich viele Stunden auf die Straße zu konzentrieren, ermöglichen es selbstfahrende Autos dem Fahrer, sich zu entspannen und ein Buch zu lesen oder einen Film zu schauen. Darüber hinaus ist es möglich, während der Fahrt zu arbeiten. Auf diese Weise stellt die Dauer der Fortbewegung keine verlorene Zeit mehr dar, sondern kann sinnvoll genutzt werden. Davon profitieren alle Menschen, die häufig im Auto unterwegs sind.

Intelligente Systeme für eine optimale Sicherheit

Ein weiterer Aspekt, der für das autonome Fahren spricht, ist die Sicherheit. Verkehrsunfälle stellen in Deutschland eine der häufigsten Todesursachen dar. In den meisten Fällen stellen menschliche Fehler die Ursache hierfür dar. Ein autonomes System funktioniert hingegen deutlich zuverlässiger. Es lässt sich im Gegensatz zu menschlichen Fahrern nicht ablenken oder durch Alkoholkonsum beeinträchtigen. Zwar sind auch hierbei Fehler nicht vollkommen ausgeschlossen. Die Wahrscheinlichkeit hierfür ist jedoch deutlich geringer. Ein weiterer wichtiger Vorteil besteht in der geringen Reaktionszeit. Wenn ein menschlicher Fahrer eine Gefahrensituation wahrnimmt, benötigt er in der Regel mindestens eine Sekunde, um eine entsprechende Reaktion durchzuführen. Ein autonomes Fahrzeug erkennt die Verkehrssituation hingegen deutlich schneller. Das kann viele Unfälle vermeiden.

Energieverbrauch reduzieren

Eines der zentralen Probleme, die der Straßenverkehr mit sich bringt, ist der enorme Energieverbrauch. Der Verkehr benötigt mehr Energie als alle Haushalte oder als die gesamte Industrie in Deutschland. Außerdem ist die Tendenz hierbei in den letzten Jahrzehnten steigend. Das zeigt die folgende Tabelle:

Energieverbrauch in Deutschland in TWh
  1990 2000 2010 2016
Industrie 827 673 720 717
Haushalte 662 718 743 665
Gewerbe, Handel und Dienstleistungen 482 410 412 411
Verkehr 661 764 711 749
Gesamt 2.631 2.565 2.586 2.542
Quelle: Umweltbundesamt

Nicht nur die Menge stellt hierbei ein großes Problem dar. Es kommt hinzu, dass die meisten Autos auf fossile Brennstoffe angewiesen sind. Das hat einen äußerst negativen Einfluss auf den Klimawandel. Selbstfahrende Autos können den Energieverbrauch jedoch reduzieren. Insbesondere wenn die Fahrzeuge untereinander vernetzt sind, ermöglicht das eine sehr gleichmäßige Geschwindigkeit, die den Verbrauch senkt. Außerdem ist es möglich, die Fahrzeuge zu Kolonnen zusammenzufassen. Auch das reduziert den Kraftstoffverbrauch. Es kommt hinzu, dass autonome Fahrzeuge von Mercedes meistens mit einem umweltfreundlichen Elektroantrieb mit geringem Stromverbrauch ausgestattet sind. Dabei besteht zwar kein direkter Zusammenhang zum autonomen Fahren, doch stellt dies eine weitere Entwicklung dar, die die Umweltprobleme, die mit dem Straßenverkehr verbunden sind, reduzieren kann.

Verkehrswege effizient nutzen

Staus zählen für viele Menschen in Deutschland zum Alltag. Insbesondere die Innenstädte leiden stark unter diesem Phänomen. Doch auch viele Autobahnen sind chronisch verstopft. Das verlängert die Fahrzeit und erhöht den Energieverbrauch. Die folgende Tabelle zeigt, dass die Bundesregierung immer mehr Geld in neue Verkehrswege investiert. Dennoch bleibt die Situation angespannt.

Getätigte und geplante Investitionen in Verkehrswege des Bundes (in Mrd. Euro)
  2017 2018 2019 2020 2021 2022
Bundesfernstraßen 6,48 7,38 7,86 7,90 8,30 8,50
Bundeswasserstraßen 1,06 0,94 0,98 0,86 0,86 0,86
Eisenbahnen des Bundes 6,06 5,63 5,56 5,40 5,51 5,52
Kombinierte Verkehrswege 0,18 0,17 0,38 0,35 0,34 0,34
Gesamtinvestitionen 13,78 14,12 14,78 14,51 15,01 15,22
Quelle: Statista

Autonomes Fahren kann auch in diesem Bereich zu deutlichen Verbesserungen führen. Zum Einen sinkt durch diese Technik die Wahrscheinlichkeit für Unfälle. Diese sind für einen erheblichen Teil der Behinderungen verantwortlich. Zum anderen können die Fahrzeuge die Verkehrswege effizienter nutzen, wenn sie durch automatische Kommunikationssysteme Informationen austauschen. Wenn ein autonomes Fahrzeug über Bremsvorgänge der vorausfahrenden Autos in Echtzeit informiert wird, kann es sofort die Geschwindigkeit anpassen. Das erlaubt es, den Abstand zu verkürzen, ohne die Sicherheit zu gefährden. Gerade im dichten Verkehr ist auf diese Weise eine deutlich effizientere Nutzung der vorhandenen Verkehrswege möglich.

Niedrige Kosten für Ride Hailing und für den Gütertransport

Das autonome Fahren kann sich außerdem auf die Preise für viele Dienstleistungen auswirken. Wenn Taxis, Lkws und andere Fahrzeuge, für die bislang ein professioneller Fahrer notwendig ist, autonom unterwegs sind, kann das die Kosten für den entsprechenden Service deutlich senken. Das macht wiederum vollkommen neue Verkehrskonzepte möglich.

Mercedes ist beispielsweise am Unternehmen Moovel beteiligt, das nach neuen Lösungen für die Verkehrsproblematik sucht. Daher ist es sehr interessant zu betrachten, welche Ideen zum Thema Fahren Moovel in die Diskussion einbringt. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei Shared Ride. Das bedeutet, dass mehrere Anwender sich ein Fahrzeug teilen. Das reduziert das Verkehrsaufkommen und damit den Energieverbrauch und die Auslastung der Verkehrswege. Bislang ist für die geteilte Nutzung jedoch ein Fahrer notwendig. Das verursacht so hohe Kosten, dass dieses Modell im Moment nicht attraktiv ist. Allerdings sieht durch das autonome Fahren Moovel die Möglichkeit, derartige Dienste deutlich preiswerter anzubieten. Das könnte den Verkehr der Zukunft revolutionieren.

Der Dienst Moovel integriert die Angebote anderer unternehmen in seine App. Unter anderem bereits dabei sind: Miet-Fahrzeuge von car2go und die Taxis von mytaxi. Autonomes Fahren mit Mercedes ist das noch nicht, doch als Vorstufe darf man es verstehen. Wird Autonomes Fahren in Deutschland verfügbar, werden Fahrzeuge wie der Vision Urbanetic mit der Moovel App angefordert. Auch interessant: Moovel bietet schon jetzt den Kauf von Tickets für den Hamburger und Stuttgarter Nahverkehr und für Züge der Bahn. Ein Fahrrad ausleihen? Auch das lässt die Moovel App zu. Fahrräder von nextbike und anderen sind im Angebot. (Foto: shutterstock - Kraft74, #6)

Der Dienst Moovel integriert die Angebote anderer unternehmen in seine App. Unter anderem bereits dabei sind: Miet-Fahrzeuge von car2go und die Taxis von mytaxi. Autonomes Fahren mit Mercedes ist das noch nicht, doch als Vorstufe darf man es verstehen. Wird Autonomes Fahren in Deutschland verfügbar, werden Fahrzeuge wie der Vision Urbanetic mit der Moovel App angefordert. Auch interessant: Moovel bietet schon jetzt den Kauf von Tickets für den Hamburger und Stuttgarter Nahverkehr und für Züge der Bahn. Ein Fahrrad ausleihen? Auch das lässt die Moovel App zu. Fahrräder von nextbike und anderen sind im Angebot. (Foto: shutterstock – Kraft74, #6)

Der Future Truck 2015: eines der ersten Projekte für autonomes Fahren von Mercedes

Nachdem in den vorherigen Abschnitten die Vorteile beschrieben wurden, die autonomes Fahren mit sich bringen kann, soll nun auf die einzelnen Konzeptfahrzeuge eingegangen werden, die Mercedes in diesem Bereich bislang präsentierte. Eines der ersten Projekte war der Future Truck 2025, den der Autobauer bereits 2014 präsentierte. Dabei handelt es sich jedoch nur um ein teilautonomes Fahrzeug. Nach wie vor musste dabei ein menschlicher Fahrer in Situationen, die die damalige Technik noch nicht erfassen konnte, einschreiten. Während großer Teile der Fahrt konnte er sich jedoch um andere Dinge kümmern. Das ermöglichte eine deutlich effizientere Ausnutzung der Arbeitszeit.

Video: der Mercedes Future Truck 2015

Im folgenden Video ist zu sehen, wie der Future Truck 2015 funktioniert und welche Vorteile er für den Gütertransport bietet.

Der Mercedes F 015: eine vollkommen autonome Limousine

2015 erschien dann ein weiteres Konzeptfahrzeug: der Mercedes F 015. Hierbei handelt es sich um eine ausgesprochen luxuriöse Limousine. Diese zeichnet sich durch einen sehr großzügigen und komfortablen Innenraum aus. Hierbei handelt es sich um ein vollkommen autonomes Fahrzeug, das keinerlei menschliche Eingriffe erforderlich macht. Der Fahrer kann daher gemütlich entspannen, sich der Arbeit widmen oder sogar während der Fahrt Meetings abhalten.

Autonomes Fahren: Mercedes F 015. (Foto: Daimler, #2)

Autonomes Fahren: Mercedes F 015. (Foto: Daimler, #2)

Der Vision Urbanetic: fortschrittliche Technik und neue Verkehrskonzepte

Das neueste Konzeptfahrzeug von Mercedes ist der Vision Urbanetic. Dieser zeigt nicht nur, wie weit die Technik in diesem Bereich bereits fortgeschritten ist. Darüber hinaus ist er an einem neuartigen Verkehrskonzept ausgerichtet. Während der F 015 noch für den Individualverkehr konzipiert ist, setzt dieses Fahrzeug bereits voll auf Shared Ride.

Im Inneren des Vision Urbanetic finden bis zu 12 Fahrgäste Platz. Der Van, dessen Größe etwa dem Sprinter entspricht, benötigt keinen Fahrer. Die Passagiere können es per App anfordern und ihr gewünschtes Ziel eingeben. Dieser Ansatz soll es ermöglichen, das Auto gemeinsam mit anderen Fahrgästen zu nutzen, ohne dass der Komfort im Vergleich zum bisherigen Individualverkehr darunter leidet.

Alle Fahrgäste erreichen damit genau ihr gewünschtes Ziel, ohne dass es notwendig ist, Strecken zu Fuß zurückzulegen. Das stellt einen wesentlichen Vorteil zu bisherigen öffentlichen Verkehrssystemen dar. Die Dauer der Fahrt mag dabei zwar etwas länger als mit dem eigenen Auto sein, da es auch notwendig ist, die Ziele der anderen Fahrgäste anzusteuern. Wenn sich jedoch viele Menschen für diese Alternative entscheiden, könnte das die Verkehrswege so stark entlasten, dass die Fahrgäste dennoch ihre Ziele in der gleichen Zeit wie bisher im Individualverkehr erreichen.

Der Vision Urbanetic zeichnet sich noch in einem anderen Bereich durch einen vollkommen neuen Ansatz aus. Er verwendet Wechselaufsätze. Auf diese Weise ist es möglich, ihn innerhalb weniger Minuten von einem Fahrzeug für die Personenbeförderung in einen Lieferwagen umzuwandeln.

V2X Communication: vernetzte Fahrzeuge von Mercedes

Automatisiertes Fahren wird deutlich sicherer und effizienter, wenn das Auto mit anderen Fahrzeugen, der Straßeninfrastruktur und einem übergeordneten Netzwerk kommunizieren kann. Daher sind autonome Fahrzeuge von Mercedes normalerweise mit Car2X ausgestattet. Insbesondere der Informationsaustausch mit anderen Fahrzeugen wirkt sich dabei sehr positiv aus.

Auf diese Weise ist es nicht nur möglich, andere Verkehrsteilnehmer zuverlässig zu orten. Darüber hinaus erlaubt es das Kommunikationssystem, die genaue Geschwindigkeit und die Bewegungsrichtung abzurufen. Auf diese Weise wird es deutlich sicherer, eine Kreuzung zu überqueren oder einen Überholvorgang durchzuführen.

Der Informationsaustausch erleichtert es auch, sich effizient in Kolonnen fortzubewegen. Sehr praktisch ist auch V2I – der Informationsaustausch mit der Infrastruktur der Straße. Wenn ein Auto beispielsweise die Grün- und Rotphasen einer Ampel abfragt, kann es seine Geschwindigkeit optimal daran anpassen.

Autonomes-Fahren-Mercedes V2X Vernetzte Fahrzeuge erhöhen die Sicherheit und bieten viele weitere Vorteile. (Foto: shutterstock - metamorworks, #4)

Autonomes-Fahren-Mercedes V2X Vernetzte Fahrzeuge erhöhen die Sicherheit und bieten viele weitere Vorteile. (Foto: shutterstock – metamorworks, #4)

Automotive Cyber Security: Besteht Anlass zur Angst vor Hackerangriffen?

Vernetzte Fahrzeuge erhöhen zwar die Sicherheit und die Effizienz, doch bringen sie neue Gefahren mit sich. Beispielsweise wäre es möglich, dass Terroristen oder Erpresser mit einem Can Bus Hacking Zugriff auf die E/E-Architektur des Fahrzeugs erhalten und die Kontrolle darüber übernehmen. Aus diesem Grund ist es notwendig, die gesamte Fahrzeugarchitektur so zu gestalten, dass derartige Angriffe keinen Erfolg haben. Hierfür bestehen spezielle Automotive Security Standards wie beispielsweise SAE J3061. Diese machen genaue Angaben dazu, wie die E/E Architektur eines vernetzten Fahrzeugs gestaltet sein muss, um eine hohe Embedded Security zu gewährleisten. Auch im Bereich der Automotive Security leistet Mercedes eine intensive Forschungsarbeit, um eine Gefährdung der Insassen eines autonomen Fahrzeugs zu verhindern.

Autonomes Fahren Mercedes: interessante Projekte für den Verkehr der Zukunft

Die vorherigen Abschnitte haben nicht nur gezeigt, wie das autonome Fahren den Verkehr der Zukunft verändern könnte. Darüber hinaus wurden zahlreiche Fahrzeuge von Mercedes vorgestellt, die den aktuellen Entwicklungsstand aufzeigen.

Dabei handelte es sich jedoch ausschließlich um Konzeptfahrzeuge, die noch über keine Zulassung für die öffentlichen Straßen verfügen. Einige der genannten Techniken sind jedoch bereits heute in den Serienmodellen von Mercedes zu finden. Zum Abschluss soll daher ein Video präsentiert werden, das zeigt, welche autonomen Techniken bereits verfügbar sind:


Bildnachweis: © Titelbild Daimler, shutterstock – #4 metamorworks, #5 Jevanto Productions, #6 Kraft74

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Leave A Reply